Anschaffungsdarlehen

Auf das Anschaffungsdarlehen, oder auch Ratenkredit, greift man dann zurück, wenn man einen mittelfristigen Geldbedarf hat. Dies ist beispielsweise für die Finanzierung von teureren Anschaffungen wie Autos, Möbel oder ähnlichem der Fall, bei dem eine hohe Summe gezahlt werden muss, eine vollständige Zurückzahlung des Darlehens aber noch in der Sicht bleibt. So greift man beispielsweise beim Auto finanzieren auf das Anschaffungsdarlehen zurück.

Kreditaufnahme

Die Aufnahme des Anschaffungsdarlehen erfolgt über einen Kreditvertrag oder über ein besonderes Darlehenkontos.

Bei der Aufnahme eines Anschaffungsdarlehen sollte man darauf achten was man anschaffen will. Für bestimmte Güter gibt es nämlich spezielle Kredite, wie beispielsweise für die Finanzierung eines Autos, den Autokredit gibt.

Bearbeitungsgebühren sind meist 2% vom Kreditbetrag, dieser Prozentsatz kann aber von Kreditinstitut zu Kreditinstitut variieren.

Kreditzinsen

Die Zinsen bei dem Anschaffungsdarlehen sind im Vergleich zu anderen Krediten nicht die niedrigsten und liegen eher im Mittelmaß, sind aber beispielsweise deutlich niedriger wie beim Dispositionskredit. Es ist ein prozentualer Monatszins vom gesamten Darlehensbetrag, der aufgenommen wurde.

Tilgung

Die Tilgung des Anschaffungsdarlehen findet über monatliche feste Raten statt. Die Höhe der Raten und Zinsen bleibt dadurch während der gesamten Laufzeit gewöhnlich gleich.

Rechtliches

Ratenkredite sind in Deutschland in 488 BGB geregelt.

Für viele Menschen sind Anschaffungsdarlehen ihre persönlichen Wunschkredite.

Navigation

Kreditarten